Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung

Die standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung (neue Reifeprüfung) basiert auf 3 Säulen:

1. Säule: Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA)
Das eigenständige Verfassen einer VWA sowie die Präsentation und Diskussion derselben im Zuge der Reifeprüfung ist für jede(n) Schüler(in) verpflichtend!
Das Thema der VWA muss von Direktion und Landesschulrat im Laufe der 7. Klasse auf Antrag des Schülers/der Schülerin genehmigt werden.
Jede(r) Schüler(in) hat das Recht auf einen Betreuungslehrer.



2. Säule: Schriftliche Reifeprüfung (Klausuren)
Klausuren gibt es nur  in den Unterrichtsgegenständen, in denen auch Schularbeiten geschrieben wurden.

3 Klausuren sind verpflichtend (D, M und eine lebende Fremdsprache), eine 4. Klausur (weitere Fremdsprache, DG, BIU; PH) kann gewählt werden.
Bei der Wahl von 3 Klausuren sind 3 mündliche Teilprüfungen zu absolvieren, bei 4 Klausuren sind 2 mündliche Teilprüfungen abzulegen. (siehe 3. Säule)

Klausuren in Deutsch, Mathematik und allen Fremdsprachen werden zentral (standardisiert) vom Ministerium vorgegeben. Alle anderen Klausuren (Darstellende Geometrie, Biologie und Physik) werden nach wie vor vom jeweils prüfenden Lehrer zusammengestellt.


3. Säule: Mündliche Reifeprüfung:
Es gibt folgenden Optionen:
4 – 2: 2 mündliche Teilprüfungen bei 4 Klausuren oder
3 – 3: 3 mündliche Teilprüfungen bei 3 Klausuren

Grundsätzlich sind die Prüfungsgegenstände frei wählbar. Ein Prüfungsgegenstand ist allerdings nur dann zur mündlichen Reifeprüfung wählbar, wenn er bis zur vorletzten Unterrichtsstufe und mindestens 4 Wochenstunden in der gesamten Oberstufe unterrichtet worden ist.

Die benötigte Gesamtwochenstundenanzahl der gewählten Prüfungsgebiete beträgt
10 WS bei 2 mündlichen Prüfungen
15 WS bei 3 mündlichen Prüfungen
wobei die Anzahl der Wochenstunden durch Wahlmodule im jeweiligen Unterrichtsgegenstandaufgestockt werden kann.

Zu jedem mündlichen Prüfungsgebiet gibt es Themenbereiche (Anzahl = Wochenstundenanzahl mal 3) wobei die Obergrenze an Themenbereichen 24 beträgt.
Beispiel: Wahlmodul Biologie (6. Kl. & 7.Kl) zu je 2 Wochenstunden ergibt 12 (=4.3) Themengebiete.

Zu jedem Themengebiet gibt es mindestens 2 Aufgabenstellungen.
Jeder Schüler sollte sich also bereits in der 5. Klasse (wenn die Module für die 6. Klasse gewählt werden) Gedanken über die möglichen mündlichen Teilprüfungen machen, denn durch eine geschickte Wahl kann man die Zahl der zu lernenden Themengebiete und damit den Arbeitsaufwand für die mündliche Reifeprüfung beschränken.

 

zurück