Wasserschule im Nationalpark Hohe Tauern


Wie schnell fließt der Fluss und wie viel Wasser und Sediment transportiert er pro Sekunde? Welche Tiere und Pflanzen leben in einem Fluss? Welche Eigenschaften hat Wasser? Wie viel Trinkwasser gibt es auf der Erde? Wie viel Trinkwasser verbraucht eine österreichische Familie pro Tag? Wie sauber ist unser Wasser und wie kann man das feststellen?
Diesen und ähnlichen Fragen können die Schülerinnen und Schüler der Laborklassen der 7. Schulstufe, im Rahmen der Wasserschule des Nationalpark Hohe Tauern, in St. Jakob i. Def., auf den Grund gehen.
Im Outdoor-Teil werden mit Hilfe von Stock und Stoppuhr die Fließgeschwindigkeit gemessen, der Abfluss berechnet und anschließend, ausgestattet mit wasserdichter Fischerhose, Kescher oder Pinsel vorsichtig Tiere gefangen und unter dem Binokular begutachtet.
Im anschließenden Indoor-Teil führen die SchülerInnen chemische Analysen an Wasserproben durch, um festzustellen, welche chemischen Stoffe im Wasser vorkommen, woher diese stammen und welche Bedeutung diese für die Wasserqualität haben.
Nicht zuletzt machen sich die Schülerinnen Gedanken darüber, wie die Trinkwasserreserven auf der Erde verteilt sind, wie wir mit unseren Trinkwasserreserven umgehen.
In diesen beiden spannenden Tagen erfahren die Schülerinnen nicht nur, wie wertvoll intakte Fließgewässerökosysteme und sauberes Trinkwasser sind, sondern auch dass Forschung einfach spannend ist!


Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken
Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken
Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken Zum Vergrößern Klicken

 

zurück